14.06.2017 in Abteilung

SPD Tempelhof goes Facebook

 

Seit wenigen Tagen ist die SPD Tempelhof auch mit einer eigenen Seite auf Facebook präsent. Unter https://www.facebook.com/spdtempelhof/ erfahren Sie mehr über unsere Arbeit und Themen sowie interessante Veranstaltungen rund um Politik und Gesellschaft in Tempelhof.

06.05.2017 in Abteilung

Aktionstag BERLIN MACHEN - Sauberer Berlinickeplatz

 

Die SPD-Abteilung Tempelhof hat sich auch in diesem Jahr wieder am BERLIN MACHEN-Aktionstag vom wirBerlin e.V. beteiligt und sich diesmal am Berlinickeplatz mit ganzer Tatkraft engagiert. Der Berlinickeplatz ist ein stark frequentierter Platz am Eingang zum alten Dorfanger Tempelhof. Viele Menschen steigen hier um, kommen an oder gehen in die benachbarte Schule. Da landet schon mal so einiges in den Grünanlagen. Am Sonnabend, den 6. Mai 2017, haben engagierte Genossinnen und Genossen die Grünanlagen vom Unrat befreit.

02.09.2016 in Abteilung

Hans-Jochen Fröhner verstorben

 

Bereits am 28. Mai verstarb unser langjähriges Mitglied Hans-Jochen Fröhner im Alter von 80 Jahren. Der gebürtige Berliner arbeitete nach dem Besuch der Höheren Wirtschaftsschule und einer Lehre als Filmkaufmann zunächst als Kinoleiter und ab 1960 als kaufmännischer Angestellter bei der Bewag.

1961 trat er der SPD bei. Von 1963 bis 1967 wirkte er als Bürgerdeputierter in der BVV Tempelhof. Im März 1967 wurde Fröhner in das Abgeordnetenhaus von Berlin gewählt, dessen Mitglied er bis 1981 blieb. Im Abgeordnetenhaus war er im Hauptausschuss und den Ausschüssen für Sicherheit und Ordnung sowie im Sportausschuss tätig. Als Nachrücker für Reinhold Amonat kehrte er 1984 noch einmal für ein halbes Jahr ins Parlament zurück. „Hans-Jochen Fröhner hat sein politisches Leben der sozialen Gerechtigkeit gewidmet. Wohlstand für alle, dies war auch sein Credo“, würdigte Parlamentspräsident Ralf Wieland den Verstorbenen bei einer kleinen Gedenkrede im Berliner Abgeordnetenhaus.

Von 1968 bis 1975 bekleidete Genosse Fröhner den Posten des Kreisvorsitzenden der SPD Tempelhof. Bis Anfang 1984 war er Vorsitzender der damaligen Abteilung 2, Tempelhof-Mitte. Danach zog er sich aus der aktiven Abteilungsarbeit zurück.

(Text: Christian Heidler, Quelle: u.a. Wikipedia, Abgeordnetenhaus von Berlin)

19.08.2016 in Abteilung

Besuch der Gedenkstätte SA-Gefängnis Papestraße

 
Foto: Wolfgang Mohns

Rund 20 Teilnehmer_innen folgten am Sonntag, dem 14. August, dem gemeinsamen Aufruf von AG 60 plus und Abteilung Tempelhof zum Besuch des Gedenkorts SA-Gefängnis Papestraße. Unweit des heutigen Bahnhofes Südkreuz hatte das NS-Regime im Keller eines Gebäudes der ehemaligen Kasernen an der General-Pape-Straße ein frühes Konzentrationslager eingerichtet. Von März bis Dezember 1933 wurden hier nachweislich rund 500 heute namentlich bekannte Menschen gefangen gehalten, verhört, entwürdigt und gefoltert. Etwa 30 Gefangene mussten die brutale Gewalt der SA mit dem Leben bezahlen oder starben an den Folgen der Misshandlungen. Frau Strunge von den Museen Tempelhof-Schöneberg führte unsere Gruppe kompetent durch die Ausstellung, erläuterte die Funktion der einzelnen Räume und veranschaulichte anhand von Dokumenten, Einzelschicksalen und erhaltener Spuren am Gebäude die schreckliche Zeit dieses Haft- und Folterortes.

14.03.2016 in Abteilung

Trauer um Ekkehard Band

 

Am 8. März ist der frühere Bezirksbürgermeister Ekkehard Band im Alter von 71 Jahren  verstorben. Ekkehard Band prägte die Kommunalpolitik in Tempelhof-Schöneberg in den letzten drei Jahrzehnten mit.

Bereits im Januar 1967 trat Ekkehard Band in die SPD ein. Er war von März 1990 bis März 2000 Kreisvorsitzender der SPD Tempelhof und Kreisdelegierter und Landesparteitagsdelegierter.

Ekkehard war einer der engagiertesten Kommunalpolitiker unserer Stadt. Von 1985 bis 1995 gehörte er der SPD-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof an und führte die Fraktion als Vorsitzender von 1991 bis 1995. Am 14. Dezember 1995 wurde er zum Bezirksstadtrat für Volksbildung und Wirtschaft in Tempelhof gewählt. Ab dem 4. Oktober 2000 wurde er Stadtrat für Schule, Bildung und Kultur für den neugebildeten Bezirk Tempelhof- Schöneberg. Zum Bezirksbürgermeister von Tempelhof- Schöneberg wurde Ekkehard am 19. Dezember 2001 gewählt und im November 2006 in seinem Amt bestätigt.

Die SPD-Abteilung Tempelhof trauert um ihr Abteilungs-Mitglied. Ekkehard wird uns fehlen, unser Mitgefühl gilt seiner Familie.